Geschichte

Förderung der Wehrbereitschaft, Pflege der Kameradschaft und Schiesskunst sowie Freude am sportlichen Schiessen müssen im November 1874 insgesamt 98 Gleichgesinnte zur Gründung der Schützengesellschaft Perlen bewogen haben. Ohne Papierfabrik keine Schützengesellschaft! Diese Aussage hat geradezu historische Bedeutung, denn das Dorf Perlen entstand erst nach der Inbetriebnahme der Papierfabrik. Aber schon ein Jahr später wurde die Schützengesellschaft ins Leben gerufen und sie ist somit der älteste Dorfverein.

Um so erfreulicher ist die Tatsache, dass die damaligen Werte über Generationen bis heute Bestand hielten und weiter gepflegt werden. In der Tat freut sich die SG-Perlen einer kontinuierlichen, zeitgem?ssen Entwicklung in über 125-jährigen Geschichte und nimmt unter seinesgleichen einen gebührenden Platz ein. Wettkämpfe wurden und werden gewonnen, aber auch mit sportlicher Fairness verloren. Nebst dem sportlichen Schiessen als Freizeitbeschäftigung, steht aber nach wie vor das Angebot des Obligatorisch-Programms im Vordergrund.

Der derzeitige jugendliche und sehr aktive Vorstand bietet auch die beste Gewähr für den Fortbestand. Die Zukunft sichern die alljährlichen Jungschützenkurse mit durchschnittlich 20 Teilnehmern. Das ehrenamtliche Engagement des Vorstandes bereichert eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung in der heute hektischen Zeit und tritt sozialen Problemen sehr oft an der Basis wirkungsvoll entgegen. Das Schützenhaus wird so zum Jugendlokal wo sich auch die ältere Generation wohl fühlt.

Der Tradition verpflichtet und sinnvollem Neuem nicht verschlossen, stellen wir Schützen uns als verantwortungsbewusste Staatsbürger der Zukunft- Der SG-PERLEN gebe ich den Leitspruch: Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Hans Stettler, Ehrenpräsident